Kategorie: Archiv

Vortrag: Fallstricke bei insolvenzrechtlichen Fragen im Grundstückskaufvertrag

Vortrag: Fallstricke bei insolvenzrechtlichen Fragen im Grundstückskaufvertrag
Im Rahmen der Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Anwaltsnotariat im DAV
 

Deutscher Anwalt Verein - Arbeitsgemeinschaft Anwaltsnotariat

 
Veranstaltungszeit
Freitag, 29.11.2019 14:00 Uhr
Vortragende
Rechtsanwältin und Notarin Antoinette von Gronefeld
(Fachanwältin für Steuerrecht, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht)
Veranstaltungsort

AmANO Rooftop Conference Berlin, im Rahmen der Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Anwaltsnotariat im DAV.

Sonstiges
Anmeldung erforderlich. Informationen zur Konferenzanmeldung finden Sie hier:

Vortrag: Sterben bringt Erben – Erben im Zivil- und Steuerrecht

Vortrag: Sterben bringt Erben – Erben im Zivil- und Steuerrecht
Veranstaltungszeit
Dienstag, 07.05.2019 19:00 Uhr
Vortragende
Rechtsanwältin und NotarinAntoinettevon Gronefeld
(Fachanwältin für Steuerrecht, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht)
StB Sandra Kosmann
Veranstaltungsort
Restaurant „Zucker“
(Restaurant in der Raffinerie)
Frankfurter Str. 2

38122 Braunschweig

Sonstiges
Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung der Wirtschaftsfrauen Braunschweig e.V., Eintritt ist für Mitglieder frei, Gäste sind herzlich willkommen und zahlen einen Unkostenbeitrag von 15€.
Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um eine Veranstaltung für Frauen handdelt.
Anmeldung und weitere Informationen: https://www.xing.com/events/sterben-bringt-erben-zivil-steuerrecht-2084815

Vortrag: General- und Vorsorgevollmachten, Patientenverfügung

Vortrag: General- und Vorsorgevollmachten, Patientenverfügung
Veranstaltungszeit
Mittwoch, 20.11.2019 19:00 Uhr
Vortragende

Rechtsanwältin und Notarin Antoinette von Gronefeld
(ISUV-Kontaktanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht)

Veranstaltungsort

Restaurant „Löwenkrone“
(Restaurant in der Stadthalle, Eingang Ottmerstraße)
Leonhardplatz 14
38102 Braunschweig

Sonstiges
Öffentlicher Vortrag, Eintritt ist frei, Gäste sind herzlich willkommen.

Insolvenzrechtsreform

Insolvenzrechtsreform mit Wirkung zum 01.07.2014:

Änderung des Verbraucherinsolvenz- und Restschuldbefreiungsverfahrens

Bisher mussten sechs Jahre abgewartet werden, bis eine Restschuldbefreiung erteilt werden konnte. Jetzt gibt es die Möglichkeit der Verkürzung der Fristen mit der Folge, dass eine Befreiung vom angehäuften Schuldenberg schneller erzielt werden kann. Die Wohlverhaltensphase kann sich – auf Antrag des Schuldners – nach der Neuregelung verkürzen, und zwar

  • auf fünf Jahre, sofern die Kosten des Verfahrens (ca. 1.500 € – 3.000 €), gedeckt sind oder sogar
  • auf drei Jahre, wenn neben den Verfahrenskosten mindestens 35 % der angemeldeten Forderungen der Gläubiger befriedigt werden können.

Allerdings gibt es noch zusätzliche Ausnahmen von der Restschuldbefreiung, nämlich:

  • Ansprüche aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung sowie Geldstrafen und -bußen
  • Ansprüche aus rückständigem gesetzlichen Unterhalt bestehen, der vom Schuldner vorsätzlich pflichtwidrig nicht gezahlt wurde (Wertungsfrage!)
  • bei Steuerschulden, die in Zusammenhang mit einer Steuerstraftat gemäß §§ 370, 373 oder 374 AO stehen, zu der Schuldner rechtskräftig verurteilt wurde.

Neu ist, dass ein Gläubiger jederzeit während des laufenden Verfahrens (bisher erst im Schlusstermin) die Versagung der Restschuldbefreiung schriftlich beantragen kann. Wenn nachträglich ein Versagungsgrund bekannt wird, kann die Restschuldbefreiung auch noch nach dem Schlusstermin versagt werden.

Ihr Rechtsanwalt für Insolvenzrecht

Als Rechtsanwältin mit langjähriger Erfahrung im Insolvenzrecht vertrete ich kompetent und zuverlässig Ihre Rechte. Gerne können Sie uns für einen Termin zu einem Beratungsgespräch anrufen.